Demnächst im Kino: Die Geschichte des unglaublichen Secretariat

Der Film zeichnet die Geschichte des vielleicht besten Rennpferdes der Welt nach: Secretariat

Turf-Fans haben darauf gewartet: Mitte Jänner startet der Film „Secretariat" in unseren Kinos. Walt Disney hat die Geschichte des legendären Rennpferdes mit Top-Besetzung in Szene gesetzt: Der Film setzt in bester Hollywood-Manier auf große Gefühle und drückt kräftig auf die Tränendrüse. Hier der Trailer zum Film.

Er war zweifellos ein Wunder auf vier Beinen – und für viele war und ist er schlicht das beste Rennpferd, das die Welt jemals gesehen hat: Secretariat, ein Sohn von Bold Ruler, kam 1970 zur Welt und gewann 1973 in einzigartiger Manier die Krone des US-Turfsports, die Triple Crown – also in einem Jahr das Kentucky Derby, die Preakness Stakes und die Belmont Stakes. In den USA ist Secretariat ein nationales Idol geworden – sein Sieg bei den Preakness Stakes gilt bis heute als eines der wichtigsten und einschneidendsten Sportereignisse der Geschichte. Nach der Rennsaison 1973 wurde Secretariat aus dem Sport verabschiedet und in der Zucht eingesetzt. Secretariat verstarb 1989.

Ob die Walt Disney-Verfilmung dem Mythos Secretariat gerecht wird, wird unter eingefleischten Turf-Fans bereits heftig diskutiert – und das höchst kontrovers. Am Aufwand und am Können der Beteiligten sollte es nicht scheitern: Als Regisseur wurde Randall Wallace verpflichtet, der bereits ,Wir waren Helden' und ,Der Mann mit der Eisernen Maske' inszeniert hat. Diane Lane spielt die Besitzerin von Secretariat, Penny Chenery – und John Malkovich ist als Trainer Lucien Laurin zu sehen.

Hier der Trailer zum Film – Kinostart ist Mitte Jänner 2011

Pferdplus Probeheft
Ich möchte kostenlos und unverbindlich ein Pferdplus Probeheft bestellen.