FEI Voltigier Weltcup in Salzburg – Stefan Csandl und Lisa Wild halten Platz zwei

Lisa Wild rückte der Welt- und Europameisterin sehr nahe – und eroberte Platz zwei. Foto: Daniel Kaiser

Joanne Eccles (GBR) siegte im Voltigier-Weltcup der Pappas Amadeus Horse Indoors vor Lisa Wild (AUT) und Anna Cavallaro (ITA). Bei den Herren dominierte der Schweizer Patrick Looser, doch auch hier gab es Platz zwei für Österreich durch Stefan Csandl.

Die Weltelite der Voltigierer rückt zusammen – Joanne Eccles, amtierende Welt- und Europameisterin aus Großbritannien kann den Weltcup von Salzburg mit Note 8,720 zwar für sich entscheiden, doch mit einer Endnote von 8,500 kam Lisa Wild der Britin so nahe wie selten zuvor. Die erst 16-jährige Salzburgerin zeigte mit Longenführerin Nina Rossin und Pferd Robin eine exzellente Vorführung – ihre Kür verband tolle Akrobatik mit Leichtigkeit und Eleganz. Die Überlegenheit der Siegerin lag letztlich in der Ausführung und Genauigkeit der Bewegungsabläufe – darin ist Joanne Eccles, die mit Longenführer und Vater John Eccles und ihrem WH Bentley angetreten war, nach wie vor einsame Spitze. Auch die sympathische Italienerin Anna Cavallaro ist mit ihrer Note 8,413 nicht weit ab von der Zweitplatzierten. Mit Longenführer Nelson Vidoni und Pferd Harley tunte sich die mehrfache italienische Meisterin, Vorjahres-Zweite der PAHI 2010, mit einem ebenfalls höchst schwierigen Kürprogramm auf den dritten Platz im Endklassement. 

Stefan Csandl bleibt auf Rang zwei

Bei den Herren ist die Situation ähnlich. Patrick Looser (SUI), ebenfalls amtierender Welt- und Europameister, demonstrierte im zweiten Umlauf mit seinem Record RS v. Wintermühle, longiert von Alexandra Knauf einmal mehr, dass er die Kunst des Voltigierens zur Zeit wie kein anderer beherrscht. Er siegte mit einer Note von 8,880. Doch auch im Herren-Einzel schläft die Konkurrenz nicht: Stefan Csandl aus Gerasdorf bei Wien turnte im zweiten, wie auch den ersten Durchgang ein nahezu fehlerloses, ausdruckstarkes Kürprogramm und konnte den ausgezeichneten zweiten Rang halten (8,650). Mit Unterstützung des deutschen Teams vom Voltigierverein Ingelsberg – mit Longenführer Alexander Hartl und Pferd Capuccino – konnte Stefan nach längerer Voltigierpause wieder für Österreich an den Start gehen (Pferdplus hatte über den tragischen Tod von Stefan Csandls Top-Pferd Power Rush berichtet). Den dritten Rang erturnte sich – mit der Darbietung zu „C´est la vie“ – der Tscheche Lukas Klouda, longiert von Ines Nawroth mit Pferd Rossini RS v. Wintermühle (8,083).

Gruppenmasters geht nach Deutschland

Im Rahmen der PAHI 2011 und dem FEI Vaulting Worldcups wurde auch dieses Jahr wieder das Masters Turnier für die Gruppen abgehalten. Leider waren nur drei Teams am Start – davon musste eines leider auf den Start verzichten, da das Pferd mit der überwältigenden Atmosphäre in der Salzburg Arena zu kämpfen hatte. Der Sieg ging hier wohlverdient an das Team von Alexander Hartl vom Voltigierverein Ingelsberg aus Bayern. Mit ihrem Adlon zeigte die Gruppe eine gelungene Performance mit atemberaubend hohen Übungen. An zweiter Stelle landete das Salzburger Team Freisaal mit Robin, der von Nina Rossin longiert wurde. Passend nicht nur zur Pappas Amadeus Horse Indoors, sondern auch zum Land Salzburg, turnte das Team eine Kür mit dem Musik-Thema „Rock Me Amadeus“.
Daniela Penz/Pferdplus

Infos und Ergebnisse gibt’s auf www.amadeushorseindoors.at

Pferdplus Probeheft
Ich möchte kostenlos und unverbindlich ein Pferdplus Probeheft bestellen.